Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Sicherheit

Dank einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Kanton Genf können die Berner Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer auf dem praxis- und sicherheitserprobten E-Voting-System des Kantons Genf abstimmen.

Das System hat sich seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 2003 sehr gut bewährt. Es wird regelmässigen Audits unterzogen.

Das Genfer Sicherheitskonzept setzt auf den Schutz des gesamten Prozesses der elektronischen Stimmabgabe. Die Schutzmassnahmen berücksichtigen sowohl das kantonale Informatik-System wie auch den Computer der Abstimmenden und das Internet.

1. Was kann ich persönlich zur Sicherheit auf meinem Computer beitragen?

Um eine möglichst hohe Sicherheit im E-Voting zu erlangen, empfehlen wir Ihnen folgende Vorgehensweise:

  • Starten Sie den Browser kurz vor der Stimmabgabe. Es ist möglich, dass schädliche Daten auf Ihrem Computer gespeichert werden, wenn Sie vor der Stimmabgabe gleichzeitig andere Webseiten besuchen.
  • Leeren Sie den Cache Ihres Browsers (Ctrl+F5), nachdem Sie abgestimmt haben. Um den Cache zu leeren, können Sie je nach Art des Browsers unter "Extras" die privaten Daten und den Browserverlauf löschen.

 

2. Wie sicher ist das E-Voting-System?

Die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer des Kantons Bern können dank einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Kanton Genf auf dem praxis- und sicherheitserprobten E-Voting-System des Kantons Genf abstimmen.

Seit seiner Inbetriebnahme im Jahr 2003 hat sich das System sehr gut bewährt. Es wird regelmässigen Audits unterzogen.

Das Sicherheitskonzept sieht eine Reihe von Massnahmen zur Verhinderung von Manipulationen und zur Gewährleistung des Stimmgeheimnisses vor. Nennenswert sind unter anderem:

Internet

  • SSL-Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Datenübertragung im Internet
  • Abbilden der „Fingerabdrücke des Zertifikats“ auf den Stimmrechtsausweisen zur Verifizierung der Echtheit der Abstimmungs-Website
  • Anzeige von individuellen Prüfcodes und Finalisierungscode zur Überprüfung der korrekten Datenübermittlung

Kantonales Informatiksystem

  • Die Konfiguration der Hardwarekomponenten erlaubt nur Abfragen, die mit den regulären Abstimmungsprozessen konsistent sind
  • Verschlüsselung der elektronischen Stimmzettel
  • Verschlüsselung und Signatur aller Daten bei interkantonalen Datentransfers
  • Abstimmungsserver sind nur während den Öffnungszeiten der elektronischen Urne mit dem Netzwerk verbunden
  • Redundantes Speicherverfahren
  • Selektive Vergabe von Zutrittsrechten und strikte Zutrittskontrollen zu den Server-Räumlichkeiten

Weitere Sicherheitsmassnahmen

  • Authentifizierung der Abstimmenden mittels Bestätigungscode und Geburtsdatum
  • Strikte Trennung von Personendaten und Stimmen
  • Über den kryptographischen Schlüssel für die Entschlüsselung der elektronischen Urne verfügt nur ein unabhängiges Kontrollorgan
  • Führen einer Kontrollurne durch ein unabhängiges Kontrollorgan
  • Im System sind keine Namen sondern nur anonyme Stimmrechtsausweisnummern hinterlegt
  • Zufällige Durchmischung der Reihenfolge der eingelangten Stimmen bei der Entschlüsselung der elektronischen Urne

 

3. Bleibt das Stimmgeheimnis bei der elektronischen Stimmabgabe gewahrt?

So wie im Stimmlokal die Stimmrechtsausweise und die Stimmzettel in separaten Urnen gesammelt werden, so werden auch bei E-Voting die Angaben der Stimmberechtigten von den Stimmzetteln getrennt. Dies geschieht sofort beim Abgeben Ihrer Stimme. Ihre Stimme wird zusätzlich verschlüsselt. Deshalb ist es den Behörden nicht möglich zu erfahren, wie Sie abgestimmt haben. Das Stimmgeheimnis ist also auch beim E-Voting absolut gewahrt. Erst zur Auszählung am Abstimmungstag werden die Stimmen entschlüsselt. Dies geschieht durch ein unabhängiges Kontrollorgan. Nur dieses besitzt den Schlüssel zur Dechiffrierung.

 

4. Wie wird verhindert, dass jemand an meiner Stelle abstimmen kann?

Durch die Verwendung eines durch ein Rubbelfeld geschützten Bestätigungscodes und der Authentisierung mittels Angabe des Geburtsdatums wird eine missbräuchliche Verwendung Ihres Stimmrechtsausweises erheblich erschwert.

5. Wie wird verhindert, dass jemand mehrfach abstimmt?

Es gibt nur ein einziges Register für die verschiedenen Arten der Stimmabgabe. Bei der elektronischen Stimmabgabe erfolgt eine automatische Registrierung durch das System. Eine weitere Stimmabgabe wird verunmöglicht. Brieflich und an der Urne eingelangte Stimmrechtsausweise werden im Falle eines aufgerubbelten Bestätigungscodes auf eine doppelte Stimmabgabe überprüft und im E-Voting-System registriert.

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass der Versuch der doppelten Stimmabgabe einer unbefugten Teilnahme an einer Abstimmung gleichkommt und unter die Bestimmung des Schweizerischen Strafgesetzbuches fällt (StGB Art. 282 StGB).

6. Was ist ein SSL-Protokoll?

Das SSL (Secure Sockets Layer) ist ein Verschlüsselungsprotokoll zur Datenübertragung im Internet. Es basiert auf der Verwendung eines numerischen Zertifikats. Dieser Mechanismus garantiert die Vertraulichkeit und Integrität der ausgetauschten Informationen, d.h. Ihrer Stimmabgabe. Die Internetadressen von gesicherten Websites beginnen mit https.

 


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.sta.be.ch/sta/de/index/wahlen-abstimmungen/wahlen-abstimmungen/e-voting/haeufige_fragen/Sicherheit.html