Nationaler Zukunftstag: Seitenwechsel für Mädchen und Jungs

Logo Kanton Bern
Staatskanzlei
  • de
  • fr
  • en

Nationaler Zukunftstag: Seitenwechsel für Mädchen und Jungs

Am Nationalen Zukunftstag am 11. November 2021 wechseln Mädchen und Jungs die Seite und entdecken einen Beruf, in dem ihr Geschlecht untervertreten ist. Sie können eine Bezugsperson an die Arbeit begleiten oder an einem Spezialprojekt teilnehmen. Der Kanton Bern bietet die Spezialprojekte «Ein Tag als Chefin» und ein «Ein Tag als Personalfachmann» sowie weitere Projekte an.

Darum geht es: Seitenwechsel für Mädchen und Jungs

Am Nationalen Zukunftstag, am zweiten Donnerstag im November, entdecken Mädchen und Knaben der fünften bis siebten Klasse Berufe und Tätigkeiten, in denen ihr Geschlecht untervertreten ist. Sie machen sich ein eigenes Bild von «geschlechtsuntypischen» Aktivitäten und hinterfragen ihre Meinungen zu sogenannten Frauen- und Männerberufen.

Von einem «Frauenberuf» wird gesprochen, wenn ein Beruf zu mehr als 70 Prozent von Frauen ausgeübt wird. Dieser Beruf gilt für Männer als «geschlechtsuntypisch». Wenn Männer in einem Beruf zu mehr als 70 Prozent vertreten sind, dann gilt dieser Beruf als «Männerberuf» und für Frauen als «geschlechtsuntypisch».

Bei der Berufswahl blenden Mädchen und Knaben Berufe aus, die dem anderen Geschlecht zugeordnet werden, obwohl etliche von ihnen auch für einen «geschlechtsuntypischen Beruf» Talent hätten. Der Nationale Zukunftstag ruft Jugendliche und deren Umfeld dazu auf, Interessen und Fähigkeiten ins Zentrum der Berufswahl zu stellen und sich nicht durch Geschlechterstereotypen einschränken zu lassen.

Mehr zu einer Berufswahl unabhängig vom Geschlecht sehen Sie hier:

Video zum Nationalen Zukunftstag

Grundprogramm und Spezialprojekte für Schülerinnen und Schüler

Mädchen und Jungen haben am Nationalen Zukunftstag zwei Möglichkeiten: Sie können am Grundprogramm oder an einem Spezialprojekt teilnehmen.

Grundprogramm am Arbeitsplatz einer Bezugsperson

Mädchen und Knaben begleiten einen Elternteil oder eine andere nahestehende Person einen Tag an ihren Arbeitsplatz. Mädchen begleiten eine männliche und Knaben eine weibliche Bezugsperson.

Mehr Informationen zum Grundprogramm des Nationalen Zukunftstags finden Sie hier:

www.nationalerzukunftstag.ch

Für die Eltern gibt es Informationen in mehreren Sprachen:

Tipp an Schülerinnen und Schüler

Frage frühzeitig eine Person aus deinem persönlichen Umfeld an, ob du sie an die Arbeit begleiten kannst. Suche dir jemand aus, der oder die in einem Beruf arbeitet, in dem dein Geschlecht untervertreten ist.

Falls es schwierig ist, jemanden zu finden, kannst du dich vielleicht einem Schulkollegen oder einer Schulkollegin anschliessen. Frag nach.

Spezialprojekte in der Privatwirtschaft, in der Verwaltung und an den Hochschulen

Viele Unternehmen bieten Spezialprojekte an: zum Beispiel «Mädchen-Technik-los», «Ein Tag als Zimmerin», «Ein Tag als Fachmann Betreuung», «Abenteuer Schule geben». Die Mädchen entdecken eine Tätigkeit in der Technik, im Bauwesens oder in einem anderen Berufsfeld, in welchem mehrheitlich Männer arbeiten. Die Knaben lernen Tätigkeiten im Gesundheits- oder Bildungsbereich oder in einem Berufsfeld mit hohem Frauenanteil kennen.

Tipp an Schülerinnen und Schüler

Informiere dich frühzeitig auf www.nationalerzukunftstag.ch über die Spezialprojekte, die im Kanton Bern angeboten werden, und melde dich an, sobald eine Anmeldung möglich ist:

www.nationalerzukunftstag.ch 

Die Projekte werden nach den Sommerferien im August ausgeschrieben. Die Anzahl Plätze ist beschränkt.

«Ein Tag als Chefin» und «Ein Tag als Personalfachmann» beim Kanton Bern

Die bernische Kantonsverwaltung bietet Schülerinnen und Schülern der sechsten und siebten Klasse zwei neue Spezialprojekte an: «Ein Tag als Chefin» für Mädchen und «Ein Tag als Personalfachmann» für Knaben. Mehrere Direktionen, die Justiz und die Staatskanzlei sind beteiligt. 

«Ein Tag als Chefin»

Ob in der Verwaltung, an Hochschulen oder in der Privatwirtschaft: Die Mehrzahl der Führungskräfte ist männlich. Doch Führen ist auch für Frauen spannend. Im Spezialprojekt «Ein Tag als Chefin» entdecken Mädchen, was eine Führungsaufgabe umfasst. 

Mehr Informationen gibt es im Sommer 2021:

www.nationalerzukunftstag.ch

«Ein Tag als Personalfachmann»

Der Beruf Personalfachmann/Personalfachfrau wird vorwiegend von Frauen ausgeübt. Doch das Personalwesen ist auch für Männer interessant. «Ein Tag als Personalfachmann» zeigt Knaben, was Personalmanagement beinhaltet.

Mehr Informationen gibt es im Sommer 2021:

www.nationalerzukunftstag.ch

Weitere Spezialprojekte des Kantons Bern

Die einzelnen Direktionen des Kantons Bern bieten weitere Spezialprojekte für Mädchen und Jungs an. Hier finden Sie weitere Informationen zu diesen Projekten: 

Spezialprojekte zum Nationalen Zukunftstag im Kanton Bern

«Auf Social Media für den Kanton Bern unterwegs»

Das Amt für Kommunikation des Kantons Bern bietet das Spezialprojekt «Auf Social Media für den Kanton Bern unterwegs» an. Nicht nur Influencerinnen und Influencer, sondern auch Behörden wie der Kanton Bern nutzen Social Media: Instagram, Youtube, Twitter oder Facebook.

Schülerinnen und Schüler erhalten Einsicht in die Arbeit von Kommunikationsspezialistinnen und Kommunikationsspezialisten. Sie lernen unter fachkundiger Anleitung, wie kantonale Themen interessant aufbereitet werden. Das Kommunikationsteam ist ein gemischtes Team: Das Projekt richtet sich sowohl als Mädchen wie auch an Jungs.

Mehr Informationen gibt es im Sommer 2021:

www.nationalerzukunftstag.ch

Tipp an Schülerinnen und Schüler

Verpasse den Anmeldetermin im August nicht. Melde dich so rasch wie möglich an! Die Spezialprojekte sind sehr beliebt, die Anzahl Plätze ist beschränkt.

Wie Schulen und Eltern den Zukunftstag im Kanton Bern unterstützen

Die Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern (BKD) unterstützt die Ziele des Zukunftstags. Sie empfiehlt, diesen Tag in den 5. bis 7. Klassen im Kanton Bern durchzuführen. Der Berner Lehrplan und das Rahmenkonzept zur Vorbereitung der Berufswahl geben vor, dass Geschlechterstereotypen bei der Berufswahlvorbereitung thematisiert werden. Etliche Schulen haben den Zukunftstag in ihrem Konzept zur Berufswahl bereits verankert.

Eltern spielen eine wichtige Rolle bei der Berufswahl ihrer Kinder. Sie können ihre Kinder dazu motivieren, am Zukunftstag mitzumachen. Schülerinnen und Schüler sollen ihren ganz persönlichen Weg finden und eine Berufs- oder Ausbildungswahl treffen, die ihren Interessen und Fähigkeiten entspricht – unabhängig davon, ob es sich um eine typische Frauen- oder Männertätigkeit handelt. 

Ein Projekt zur Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann

Der Nationale Zukunftstag ist ein Projekt der Gleichstellungsfachstellen und -kommissionen der Kantone AG, AR, BE, BL, BS, FR, GE, GL, GR, LU, NE, SG, SZ, TI, UR, VD, VS, ZG, ZH sowie der Stadt Bern, Stadt Zürich und des Fürstentums Liechtenstein. Der Projekttag wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI finanziell unterstützt.

Die Fachstelle für Gleichstellung von Frauen und Männern des Kantons Bern koordiniert die Umsetzung im Kanton Bern.

  • Mehr zu Geschlechterstereotypen und zu Gleichstellung bei der Berufswahl

Seite teilen
Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern
Postgasse 68
Postfach
3000 Bern 8
Tel. +41 31 633 75 77Kontakt per E-MailKontaktformular
Lageplan
Karte öffnen